Kategorie: Blog

Blog / Post / Beiträge

Spielverschiebung und erstes Auswärtsspiel

Nach guter Trainingsvorbereitung bereits Ende September und der großen Erwartung auf das erste Spiel der Liga nach langer Pause, wurde die Mannschaft enttäuscht. Gegner Inning hatte kurzfristig das Spiel verschoben. Somit blieb nur weiter trainieren denn das nächste Spiel Auswärts gegen Eichenau lauerte schon. Die Mannschaftsaufstellung war bereits klar, lediglich eine kleine Umstellung bei den Damen musste her. Das Spiel lief für Wörthsee gut, die Angreifer konnten ihre Punkte machen aber auch der Block stand sehr gut. Somit konnten die ersten 3 Punkte auswärts gesichert werden.

Ergebnisse

Mannschaft1. Satz2. Satz3. SatzEndstandSpielausgang
Starzelpritscher Eichenau II21221700P (0:3)
SC Wörthsee25252533P (3:0)

Saison 2021/2022 – Planung steht

Die Tage kam von der Breitensportwartin Kreis West, Bezirk Oberbayern die offizielle Ankündigung der Wiederaufnahme des Spielbetriebs und zugleich auch die vorläufigen Spielpläne. Leider sind es in den Ligen A, B1 und C1 weniger Mannschaften als (vor)letztes Jahr.

 

Wir werden auch wie in der letzten Saison im Bezirk Oberbayern West B1 starten und gegen  SC Weßling, Starzelpritscher Eichenau II, SV Inning, TSV Finning und  den TSV Schondorf antreten.

Die aktuellen Termine und Spielpaarungen, sowie die stest aktuelle Tabelle findet Ihr natürlich hier auf der Seite oder auf  www.volley.de

Wir freuen uns auf den baldigen Start der Hallensaison und freuen uns auf viele Spielerinnen und Spieler, die uns in der kommenden Saison verstärken. Wir trainieren jeden Montag ab dem 30.08.2021 – 19:30 Uhr in der Schulturnhalle Wörthsee. Bitte meldet Euch bei Interesse unter E-Mail: info@volleyball-rockt.de

Restart, der zweite Versuch

Langsam, aber sicher rückt die Rückkehr in den Sport näher. Die Inzidenzzahlen sinken vielerorts und auch der Gesetzgeber bewegt sich. Lange mussten wir wieder auf unseren Lieblingssport verzichten. Nur zweimal gab es in den letzten Monaten die Möglichkeit, Volleyball draußen auf dem Rasen, bei gefühlten zehn Grad minus zu spielen. Selbst mit langer Hose, Mütze und mit Flutlicht hielt das die ganz Hartgesottenen nicht auf.

Seit dem 12. Mai wird hoffentlich alles kontinuierlich besser und die Lockerungen nehmen zu. Nach aktuellem Stand können wir mit negativen Coroana-Schnelltestes endlich wieder in die Halle und kontaktfrei trainieren. Das gibt uns „positive“ Aussichten und Motivation für den Herbst und damit vielleicht sogar der Beginn der Mixed-Liga Saison 2021/2022.

Dazu muss sich aber erstmal alles wieder normalisieren und auch die Mannschaft und Trainer müssen sich neu finden. Leider schauen die Aussichten auf einen Trainer aktuell nicht so gut aus. Der Trainingsstart muss vorerst aus den eigenen Reihen durch erfahrene Spieler als Trainerersatz stattfinden. Aber auch diese Hürde werden wir nehmen. Wie wir auch in den letzten Jahren bereits unter Beweis gestellt haben, gibt es sehr viel Engagement in den eigenen Reihen, um auch einen fehlenden Trainer kurzfristig zu kompensieren. Dennoch suchen wir natürlich professionelle Unterstützung. Sollte also zufällig ein Trainer oder jemand, der einen vakanten Trainer kennt, diesen Artikel lesen, dann dürfen sie oder er sich gern bei uns melden.Die Trainingsbeteiligung der ersten Trainingseinheit in der Halle war noch nicht so rege wie gewohnt. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass es noch keine 100-prozentige Sicherheit in Sachen Corona gibt. Dennoch war es nach sehr langer Pause ungewohnt schön, wieder in der Halle zu spielen und die erlernten Techniken nach so langer Zwangspause abzurufen.


Sehr erfreuliche Nachrichten kommen von zwei unserer Stammspielerinnen, die dieses Jahr für Nachwuchs gesorgt haben. Zwei Mütter konnten bereits ein Mädel und einen Jungen gesund und munter zur Welt bringen, zwei weitere sind noch in Arbeit und werden dieses Jahr noch das Licht der Welt erblicken. Wir und freuen uns natürlich sehr über den Nachwuchs und beglückwünschen die Eltern dazu. Als kleines Willkommensgeschenk gibt es natürlich auch gleich ein passendes Trikot.

 

 

 

 

Damit fehlen uns allerdings 4 Damen für einen erfolgreichen Ligabetrieb. Daher suchen wir dringend nach Ersatz.

Traut Euch, kommt zu uns ins Training. Wir bieten euch Spaß am Sport, ein verständnisvolles Team und außersportliche Aktivitäten. Gebt Euch einen Ruck und werdet Teil von Volleyball Rockt. Gerade jetzt zum Wiederanfang nach Corona brauchen wir dringend alle, die Lust auf Volleyball und eine tolle Truppe haben. Schreibt uns gern an info@volleyball-rockt.de oder kommt einfach montags ab 19.30 Uhr zu unserem Training in die Grundschult-Turnhalle Wörthsee!

Spielbetrieb bis 30.11.2020 ausgesetzt

Leider wurde der Spielbetrieb aufgrund der steigenden Corona Zahlen bis 30.11.2020 ausgesetzt.
Lediglich das Eröffnungsspiel gegen Inning konnte gespielt werden, welches uns die ersten 2 Punkte der diesjährigen Saison lieferte.
Das Spiel war wie zu erwarten ausgeglichen, da die Vorbereitungen bei den meisten Teams eher spärlich ausfielen aufgrund der doch ungewohnten Situation mit und um Corona.

Ergebnisse

Mannschaft1. Satz2. Satz3. SatzEndstandSpielausgang
SC Wörthsee25152522P (2:1)
SV Inning20251211P (1:2)

 Mehr Infos zum Spielbetrieb in Kürze und auf https://volleyball.bayern/service/corona 

 

RE-START – Corona Training auf dem Fußballplatz

Nach Lockerung durch die Regierung und Freigabe durch Gemeinde und Verein kann der Trainingsalltag langsam wieder starten. Unter strengen Hygienevorgaben und Richtlinien durch den Verband darf Volleyball unter freiem Himmel auf dem Fußballplatz stattfinden. Hierfür wurde durch den Verein extra ein neues mobiles Beachfeld besorgt, umso am 18.05.2020 das erste Corona Training stattfinden zu lassen. In zwei Trainingseinheiten zu je 4 Spieler zeigte sich das schon lange kein Training mehr stattgefunden hat. Ungewohnt aber mit viel Spaß und bei bestem Wetter wurde gepritscht, gebaggert und geschlagen. Das ganze natürlich mit Abstand und ohne Block. Auch der Ball und die Hände wurden mehrfach desinfiziert.

Volleyball Mixed Mannschaft etabliert sich in Liga B

Wie zu erwarten bekam es die erste Mannschaft der Volleyballabteilung des SC Wörthsee nach dem Aufstieg in die zweite Mixed-Liga mit sehr routinierten und spielstarken Gegnern zu tun. Die Siegesserie der letzten Saison hielt noch drei Spiele in der Liga B an. Dann hatte die Mannschaft jedoch mit Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen zu tun, wodurch das gut eingespielte Kernteam öfter nicht in Stammbesetzung auflaufen konnte.  Die in der Hinrunde noch mit 3:0 Sätzen klar gewonnenen Spiele gegen Inning und Unterpfaffenhofen-Germering wurden in der Rückrunde mit jeweils 0:3 verloren. Auch gegen Finning und Gilching gingen wertvolle Punkte verloren. Von einem Spitzenplatz in der Tabelle ging es folglich Richtung Tabellen-Mittelfeld. Darauf reagierte die Abteilung mit Maßnahmen, die in Sondersitzungen beschlossen wurden. Es wurde unter anderem das Ziel ausgegeben, einen Platz im Mittelfeld der Tabelle zu halten. Ein Aufstieg in die nächste Klasse wäre ohnehin verfrüht.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

Somit hat sich das Team in der höheren Liga festgespielt und startet mit großen Zielen in die kommende Saison. Darüber hinaus wird der Wettspielbetrieb ausgebaut. Eine zweite Mannschaft wird in der nächsten Saison ebenfalls die Volleyball-Rockt-Farben vertreten.  Erst kürzlich konnte ein potenzielles Team bei einem Traditions-Turnier in Germering teilnehmen und gegen starke Mannschaften bestehen. Auch die Frauenquote der Abteilung konnte verbessert werden, sodass die Abteilung schon bald über zwei belastbare Kader verfügen wird.

Von unseren Partnern aus Herrsching kam die frohe Botschaft das wir auch dieses Jahr wieder ein Spitzenspiel der WWK Volleys ausrichten dürfen. Gegner und Termin stehen noch nicht fest, werden aber schnellstmöglich bekanntgegeben. Aufgrund der hohen Nachfrage wird aktuell mit der Gemeinde geklärt, die Zuschauerzahl zu erhöhen.

Im Rahmen der Jugendarbeit findet voraussichtlich am 30. März 2020 erneut der Volleyball Schul-Cup der Vorrunde statt. Teilnehmer sind die 3. Klassen der Grundschule Wörthsee. Die besten drei Mannschaften werden ihre Schule dann im Juli beim Grundschul-Cup vertreten.

Alle Volleyball-Interessierten, egal ob Beginner, Freizeitspieler oder erfahrenen Mannschaftsspieler können jederzeit zu einem Schnuppertraining vorbeischauen. Es gibt ab sofort unterschiedliche Trainingsoptionen für jedes Niveau. Ganz wichtig ist uns, dass neben der positiven Entwicklung bei den Punktspielteams auch diejenigen auf Ihre Kosten kommen, die einmal pro Woche Spaß am Volleyball haben wollen. Die eigene Technik verbessern, das Gelernte bei Turmnieren oder in einer der Mannschaften anwenden oder einfach nur Volleyball spielen: Beim SC Wörthsee und der Abteilung Volleyball Rockt bekommen jede und jeder genau die Dosis Volleyball, die sie sich wünschen. Wir freuen uns auf viele neue Gesichter in der kommenden Saison!

Und wir freuen uns auf packende Punktspiele, spannende Trainingsmatches und viele Neumitglieder, die die Faszination Volleyball hautnah erleben möchten.

Auswärts gegen Inning verloren

Nach dem knappen Sieg gegen Schondorf musste die Mannschaft direkt und ohne weiteres Training zum „Derby“ nach Inning. Leider fehlte auch hier verletzungsbedingt der Großteil der Stammmannschaft. So ergab sich nun für die langsam nachwachsende 2. Mannschaft die Chance, sich im Punktspiel zu beweisen. In der Aufstellung fanden sich nun unter anderem auch Bogdan Bidas sowie unsere Neuzugänge Steffi Sponner und Michael Münch, aber auch Spieler der ersten Stunde wie Astrid Wagner und Robert Wihan mussten aushelfen.

Der Spielverlauf im ersten Satz war zunächst recht ausgeglichen. Anfänglich musste sich das Wörthseer Team noch an die verwirrenden Linien des Spielfeldes in der Inninger Halle gewöhnen. Gleich zwei Bälle wurden nicht angenommen, da sie als Aus-Bälle gesehen wurden. Einige Angriffe bei Wörthsee konnten sich durchaus sehen lassen, doch man merkte schon, dass die Mannschaft so noch nicht oft zusammengespielt hatte. In der Abwehr wurden einige Punkte leichtfertig vergeben. 15:15 hieß es zu Hälfte des ersten Satzes. Dann brach Wörthsee aber ein und vergab fünf Punkte durch völlig unzureichende Annahmen. Das war das Alarmsignal an die stellvertretende Mannschaftsführerin Ulli Pfletschinger, um beim Spielstand von 16:20 eine Auszeit zu nehmen und die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Leider blieb das ohne durchschlagenden Erfolg und Wörthsee gab den Satz mit 20:25 ab.

Der zweite Satz begann so, wie der erste aufgehört hatte – ohne Spielerwechsel und mit deutlich besserem Start für Inning. Es musste bei 1:5 gleich wieder mit einer Auszeit seitens Wörthsee reagiert werden. Doch das Spiel machte weiterhin Inning mit sehr guten Angriffen, vor allem über die Mitte punkteten die Gastgeber nun erschreckend oft. Aufgeben kam für Wörthsee aber natürlich nicht in Frage und die Mannschaft kämpfte sich bis auf 9:10 heran, sodass nun Inning eine Auszeit nahmen musste. Im weiteren Verlauf blieb Inning im Spielaufbau stark und konnte seine Angriffe besser durchsetzen, wodurch die Wörthseer schließlich recht deutlich mit 15:25 den Kürzeren zogen.

 

Die Stimmung war bei den Gästen inzwischen auf dem Tiefpunkt. Trainer Graham Bell zog das Resümee und gab den Spielern für den letzten Satz noch einmal Tipps mit auf den Weg. Doch auch der finale Satz ging mit 25:12 an Inning. Die Wörthseer Mannschaft hat trotz der klaren Niederlage sehr gute Ansätze gezeigt und das Engagement des Gesamtteams von „Volleyball Rockt“ geht eindeutig in Richtung einer zweiten Punktspielmannschaft.

Knapper Sieg gegen Schondorf

Durch Verletzung und Krankheit geschwächt fuhr das Team des SC Wörthsee in Halbbesetzung nach Schondorf. Die Atmosphäre war sehr locker und freundschaftlich, denn Schondorf und Wörthsee kennen sich schon länger von gemeinsamen Trainingseinheiten und Beach-Partien.

Den Spielbeginn gestalteten die Gastgeber besser, sodass sie direkt mit 3:0 in Führung gingen. Nach Realisierung konnte Wörthsee auf 4:4 ausgleichen, musste aber beim Spielstand von 9:4 die erste Auszeit nehmen, um auf das starke Spiel des Gegners taktisch zu reagieren.

Im weiteren Satzverlauf musste der SCW mit Annahmeschwächen kämpfen, die kaum einen ordentlichen Spielaufbau zuließen. Doch langsam fand Wörthsee endlich ins Spiel und konnte mehrere gute Angriffe in Folge durchbringen, was beim Spielstand von 17:13 die Gäste zu einer Auszeit zwang. Ab jetzt schenkten sich beide Teams nichts mehr. 19:18 für Schondorf: Die Gastgeber versuchten, das stabile Spiel der Wörthseer wieder mit einer Auszeit zu unterbrechen. Nun wurde es eng, denn beide Teams wollten unbedingt den ersten Durchgang für sich entscheiden. 23:21 Schondorf:  Bei den Auswechselspielern, die auf beiden Seiten am Spielfeldrand standen und ihr Team anfeuerten, stieg die Nervosität. Mit einer guten Schlussphase konnte sich Schondorf schließlich den Satz mit 25:23 sichern.

Der erste Satz war für beide Teams sehr kraftraubend. Der zweite Satz begann mit einem Spielerwechsel seitens Schondorf und einem Taktischen Wechsel der Aufstellung beim SCW (Mittelblocker Jörg Werner wechselt die Position mit Philipp Grobholz der nun ab sofort Außenangreifer spielte).

Die ersten Ballwechsel schienen nicht enden zu wollen, sodass es nach Spielstand von 7:4 eine Auszeit für den SCW brauchte. Schondorf stabilisierte ein gutes Abwehrspiel und konnte weiter punkten, da Wörthsee nun wieder mehr Problem bei Annahme und Aufbauspiel zeigte. Beim Spielstand von 11:9 war es nun auch Zeit für eine Schondorfer Auszeit. Ab diesem Zeitpunkt kämpfte sich der SCW zurück, der taktische Wechsel zahlte sich aus. Über Außen konnte Philipp Grobholz mehrere sehr gute Angriffe durchbringen. 16:16 Ausgleich, man merkte nun wieder die aufkommende Nervosität der Schondorfer. Mit präzisen Aufschlägen konnte nun Bernhard Korilla eine erfolgreiche Punkteserie herbeiführen, sodass die SCW-Spieler den zweiten Durchgang mit 18:25 für sich entscheiden konnten.

Entscheidungssatz: Schondorf wechselte abermals einen Spieler aus. Wörthsee blieb mit bewährter Aufstellung aus Satz zwei im Rennen. Nun zeigte sich endlich auch Spielfreude bei den Wörthseern, die mit variablem Angriffsspiel immer wieder punkteten. Selbst das Zuspiel über Kopf funktionierte, Mittelangreifer Jörg Werner und Zuspielerin Uli Pfletschinger verstanden sich beinahe wortlos. 8:2 für den SCW, es läuft und „man of the match“ Philipp Grobholz forderte lautstark einen Ball nach dem anderen und brachte die Schondorfer Abwehr in Bredouille.

Beim Spielstand von 8:14 und einer langsam wiederkehrenden Heimmannschaft reagierte Wörthsee mit einer Auszeit. Bei 11:19 unterbrach Schondorf das Match nach einer sehr guten Wörthseer Angriffsserie. In der Abwehr konnte Ersatzspielerin Astrid Wagner einige wichtige Bälle retten, sodass der Punktevorsprung nicht nur gehalten, sondern auch auf 13:23 ausgebaut werden konnte. Nun hieß es „Puuuunkt-Puuuuunkt“ beim kompletten Wörthseer Team, das mit nur noch einem Gegenpunkt den Entscheidungssatz mit 25 : 14 sicher für sich entscheiden konnte.

Das Volleyball-Rockt-Team hat gezeigt, dass es auch mit einer „Zweibesetzung“ gewinnen kann und freut sich auf das nächste Heimspiel am 20.01.2020 ab 20:00 Uhr gegen Tabellenführer TSV Unterpf.-Germering. Zuschauer sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Volleyball Rockt: 3-Satz-Krimi gegen Finning

Dass Finning kein leichter Gegner wird, war allen im Vorfeld schon klar. Dies bestätigte sich auch schon kurz nach Spielbeginn, auch wenn beide Mannschaften sehr unterschiedlich in die Partie starteten.

Mit einer neuen Spielerin im Team startet Wörthsee gut ins Match und konnte schnell einen 3- Punkte Abstand herausspielen. Doch auch die Gäste wurden warm und machten Punkt um Punkt. Auf beiden Seiten wurde sicher aufgeschlagen und der Ball nach der Annahme zum Zuspieler gebracht, der damit einen Angriff einleiten konnten. Das Spielniveau steigerte sich, die Ballwechsel wurden länger und schnell waren auch die zwei Auszeiten pro Mannschaft genommen. Kurz vor Ende des ersten Satzes wurde es dann eng für Wörthsee 23:21 – nur noch zwei Punkte bis zum Satzgewinn, doch Finning ließ nicht locker – 25:24 – zwei Punkte Unterschied müssen gespielt werden. Jetzt war sicher, dass dieser Abend sich in die Länge ziehen wird. 26:27: es wurde sich nichts geschenkt, Kampf um jeden Ball, Block, „Leger“ und Lob, alle taktischen Mittel wurden eingesetzt. Am Ende ging es glücklich 30:28 für Finning aus.

Nun hieß es für Teamkapitän Tromler, die Mannschaft zu motivieren für den zweiten Satz. Ohne Auswechslungen ging es also weiter. Außenangreifer Phillip Grobholz konnte sichere Punkte machen. Ebenso aber auch die Gäste und so blieb das Spiel eng und ausgeglichen. Mit sehr guten Aufschlägen von David Bauer und leichten Annahmefehlern beim Gegner konnte Wörthsee nun einen Vorsprung herausspielen und diesen bis zum Schluss halten. So ging der zweite Satz mit 25:21 an Wörthsee.

Nun war also Wörthsee zum ersten Mal seit langen in der misslichen Lage, einen Entscheidungssatz spielen zu müssen, bei dem die wichtigen zwei Punkte gewonnen werden könnten.

Taktischer Spielerwechsel bei Wörthsee – Außenangreifer und Spielertrainer Bernhard Korilla wechselte für David Bauer ein, der bis dahin ein sicheres Spiel gemacht hatte. Dies schein sich auszuzahlen, denn mit seiner Erfahrung konnte Bernhard Korilla immer wieder den starken Block der Finninger ausspielen. Auch im entscheidenden Satz spürte man natürlich die Anspannung auf beiden Seiten. Zwei Auszeiten je Mannschaft wurden genommen, um etwas durschnaufen zu können und die gegnerischen Punkteserien zu brechen. Das Glück schien auf Seiten von Wörthsee zu sein, denn das Volleyball-Rockt-Team konnte sich nun etwas absetzten und einen Vorsprung erspielen. Mit letzter Kraft wurde dieser gehalten und das Spiel mit 25:23 gewonnen.

Für Wörthsee heißt das: Die Erfolgsserie setzt sich fort, nach wie vor ist unser Team ungeschlagen.

Über ein Jahr ungeschlagen – Volleyball Rockt auch die nächsthöhere Liga

Etwas unterbesetzt ging es am vergangenen Montag, unserem eigentlichen Trainingstag,  zum Auswärtsspiel beim TSV Unterpfaffenhofen-Germering. Im „Gepäck“ hatten wir die gedrückten Daumen unserer Mitspieler, die im regulären Training beim zweiten Punktspiel in der neuen Liga per Whats-App-Ticker mitfieberten.

Nach Aufwärmen und Einschlagen ging es schnell los mit dem ersten Satz. Sehr konzentriert und ruhig wurden auf beiden Seiten die Punkte gemacht. Zu Beginn profitierte Wörthsee von einer besseren Aufschlagquote und konnte schnell in Führung gehen. Das bemerkte natürlich auch der Gastgeber und bremste den Wörthseer Endspurt mit einer Auszeit beim Spielstand von 12:21. Doch Wörthsee ließ sich nicht beirren und kämpfte um jeden Ball. Saubere Annahmen und guter Spielaufbau brachten einen recht deutlichen Sieg mit 14:25.

Euphorisch durch den Sieg des ersten Satzes ging es ohne große Pause und Spielerwechsel weiter. Der TSV motivierte sich selbst lautstark mit dem eigenen Schlachtruf „Flotten 6er“. Doch nur nach kurzer Zeit stand es bereits 8:4 für Wörthsee und der TSV nahm eine Auszeit. Auch in diesem Satz zeigte das intensive Training unter dem neuen Trainer Graham Bell spürbare

Auswirkungen. Die Mittelblocker spielten mit Auge und fanden die Lücken beim Gegner, aber auch die Außenangreifer David Bauer und Phillip Grobholz wurden immer wieder gut eingesetzt und konnten erfreulich oft erfolgreich abschließen. Beim Stand von 13:8 für Wörthsee stand der Wörthseer Block stabil, aber der TSV Unterpf.-Germering wurde trotzdem stärker. Ein schmerzhaftes Highlight setze Martin Bartelt, der in einer Rettungsaktion mit einer fußballerischen Einlage einen wichtigen Ball rettete, sich dabei aber an der Hallenwand leicht verletzte. Der Punkt war sicher und damit der Schmerz auszuhalten, Martin biss die Zähne zusammen und spielte weiter.

Am Ende wurde es dann doch noch mal richtig spannend. Wörthsee lag mit 23:17 in Führung und brauchte eigentlich nur zwei Punkte, um alles klar zu machen. Doch man merkte die Nervosität und Unsicherheit so kurz vor dem 3-Punkte-Sieg. Nach einem gefühlt 10-minütigen Ballwechsel war es dann doch geschafft. Mit 21:25 konnte Wörthsee die 3 Punkte einstecken und die Tabellenführung sichern.

Durchgeschwitzt und glücklich über den Sieg musste noch der dritte Satz gespielt werden. Auf beiden Seiten wurde je ein Spieler ausgewechselt. Da bei Wörthsee die Auswahl nicht so groß war, musste der leicht verletzte Bartelt nochmal ran und Mittelblocker Marco Sommer wechselte für Jörg Werner ein. Ähnlich wie im zweiten Satz begann der dritte ausgeglichen, beide Mannschaften konnten ihre Angreifer gewinnbringend einsetzen. Aber auch „Flying Marco“ konnte in der Abwehr wichtige Bälle retten aber auch mit Auge im Angriff punkten und so dem Gewinn des dritten Satzes unterstützen. Mit 17:25 konnte Wörthsee zufrieden nach Hause fahren.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung der Mannschaftsführerin und Stellerin Christine Tromler, die mit einer 100 Prozent-Quote bei Aufschlag und Angriff die Messlatte verdammt hoch gelegt hat!